Grand Canyon Nationalpark

Das Naturwunder im Wilden Westen - Der Grand-Canyon-Nationalpark
Der Grand Canyon ist eines der beeindruckendsten Naturwunder der Erde. Die etwa 450 Kilometer lange Schlucht im Bundesstaat Arizona lockt jedes Jahr um die fünf Millionen Besucher an, welche die prächtige Gesteinslandschaft mit eigenen Augen erblicken wollen. Wer nur wenig Zeit hat, kann von Las Vegas aus mit dem Flugzeug über das UNESCO-Weltnaturerbe fliegen. Der Grand Canyon ist das Werk des Colorado River, der sich im Laufe der Zeit durch die diversen Gesteinsschichten geschliffen hat.

Im Grand-Canyon-Nationalpark liegt der größte Teil der populären Schlucht. Das geschützte Gebiet umfasst 350 Kilometer des Canyons und wurde im Jahr 1919 offiziell zum Nationalpark erklärt. Als beliebtestes Reiseziel in Nordamerika lockt das Naturmonument mit prächtigen Ausblicken. Die Hauptsehenswürdigkeiten sind der mächtige Colorado River und natürlich der imposante Canyon selbst, welchen man aus verschiedenen Winkeln betrachten kann. Der Grand-Canyon-Nationalpark ist in verschiedene Bereiche gegliedert, die über Wanderwege und Straßen miteinander verbunden sind.

Am Südrand liegt auf durchschnittlich 2100 Metern über dem Meeresspiegel der South Rim mit seinen zahlreichen Aussichtspunkten. Yavapai, Pima, Hopi, Yaki und Grandview eignen sich hervorragend für beneidenswerte Schnappschüsse und liegen direkt an der Rim-Straße. Am Desert View Point steht ein Aussichtsturm für besonders weite Blicke bereit. Von Mai bis September ist der westliche Teil des South Rim nicht zugänglich. Das Grand Canyon Village liegt nahe des südlichen Parkeingangs, nur ein paar Kilometer von der Stadt Tusayan entfernt. Von dort aus fahren Busse bis zum Hermit's Rest, der sich am westlichen Ende der Straße befindet. Am Südrand vom Grand-Canyon-Nationalpark ist hauptsächlich eine wüstenähnliche Flora zu bestaunen. In den wärmeren Zonen des Parks gedeihen Kakteen, Agaven, Yuccas und andere Wüstenpflanzen.

North Rim ist der ungefähr 300 Meter höher gelegene und kühlere Nordrand des Canyons. Die Parkstraße führt entlang der wichtigsten Beobachtungspunkte. Beim Durchqueren der vegetationsreicheren Landschaft erreicht man den Bright Angel Point, Point Imperial und Cape Royal. Der North Rim ist die weniger besuchte Seite im Grand-Canyon-Nationalpark und prahlt mit Douglastannen, Kiefern, Espenhainen und üppigen Wiesen. Wanderer, die das Naturwunder ohne großen Trubel entdecken möchten, finden auf der ruhigeren Seite im Norden die richtigen Bedingungen vor. Vom Grand Canyon Village kann man bis zum North Rim fahren, ist allerdings knapp fünf Stunden unterwegs.

Der West Rim ist der südwestliche Teil des Grand-Canyon-Nationalparks und gehört zum Stammesgebiet der Hualapai. Der Besuch der Enklave Havasupai Indian Reservation ist ein empfehlenswertes Erlebnis. Im westlichen Areal des Nationalparks kann man auf dem Grand Canyon Skywalk laufen. Die gläserne Plattform ragt 20 Meter über dem Abgrund hervor und bietet einen unvergesslichen Rundblick über den Grand Canyon und Colorado River. Die Attraktion ist seit 2007 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Diese Urlaubsziele in Nordamerika könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Grand Canyon Nationalpark"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Wuschel
01.11.2018 18:11 Uhr

Der Grand Canyon ist wirklich eines der beeindruckensten Naturwunder dieser Erde. Allein deswegen lohnt schon ein Besuch im dortigen Nationalpark. Zwar habe ich das bisher noch nicht geschafft, aber was nicht ist, kann ja noch werden.