Fidschi Inseln

Australien Fidschi


Fidschi Inseln

Fidschi Inseln - Der Südseetraum für den kleinen Geldbeutel
Wer träumt nicht von einem Urlaub in der Südsee? Der Grund weshalb sich viele diesen Traum nicht erfüllen, sind die hohen Preise. Doch das muss nicht sein. Wenn das Fernweh plagt, heißt es: Ab auf die Insel. Und das sogar für kleines Geld.

Vielfalt auf über 300 Inseln
Die Zahlen sind mehr als beeindruckend: Östlich von Australien und nördlich von Neuseeland liegen sage und schreibe 333 Fidschi Inseln, von denen 100 bewohnt sind. Auf den Fidschi Inseln erwartet uns deshalb vor allem eines: Vielfalt. Ob hohe Berge über 1.000 Meter, warmherzige Menschen, Kokospalmen oder weiße Sandstrände. Ein Urlaub auf den Fidschi Inseln lohnt sich auf so facettenreiche Weise. Vor allem in puncto Unterwasserwelt, wo lebendige Korallen bestaunt werden können.

Insel-Hopping mit dem "Bula-Pass"
Wer eine Reise zu den Fidschi Inseln plant, sollte das Wort "Bula" schon vor der Ankunft verinnerlicht haben. Denn dabei handelt es sich um das erste Wort, welches Touristen direkt nach ihrer Ankunft auf dem neuen Flughafen in Nadi zu hören bekommen. Dieses stets mit einem breiten und freundlichen Lächeln gesprochene Wort, wird Touristen zu jeder Zeit begleiten. Es ist allgegenwärtig, denn die ca. 900.000 Fidschianer benutzen diesen Begriff universell: Ganz gleich, ob als "Willkommen", als "Hallo", als "Gesundheit" oder auch als "Prost". Der Begriff "Bula" steht für Leben. Und das wird auf jeder einzelnen Fidschi Insel täglich zelebriert. Mit dem "Bula-Pass" können Touristen von der Hauptinsel aus loshüpfen und sich entlang der Yasawa- und Mamanuca-Inseln bewegen. Die Inselkette ist stolze 90 Kilometer lang und der Inbegriff von Südsee-Zauber. Vor der traumhaften Kulisse der Yasawa-Inseln räkelte sich einst die US-amerikanische Schauspielerin Brooke Shields in dem berühmten Film "Die blaue Lagune".

Überraschend günstige Unterkünfte
Einen Strandbungalow bekommt man auf dem berühmten Bounty-Island schon für 60 EUR. Die Palmeninsel ist 100 mal 100 Meter groß und wird vom 37 Meter langen "Yasawa-Flyer", einem Highspeed-Katamaran angesteuert. Wer die Übernachtung noch günstiger haben will, bucht sich auf "Beachcomber Island" ein Bett im Schlafsaal. Auf der Nachbarinsel kostet die Übernachtung 50 EUR. Hier macht sich der Bula-Pass bezahlt, mit welchem man von Insel zu Insel hüpfen und sich somit die günstigste Übernachtung aussuchen kann.

Fidschi für Sportler und Abenteurer
Wer auch im Südsee-Urlaub nicht auf sportliche Aktivitäten verzichten möchte, kommt auf den riesigen Inselketten voll und ganz auf seine Kosten. Von mehrtägig geführten Kajak-Touren, über Hai-Schnorchel-Trips, bis hin zum Flossentauchen ist alles dabei. Der Clou: Fast alle Aktivitäten und Ausflüge können über die "Feejee Traveller"-App gebucht werden. Und selbst die kleinste der Fidschi Inseln ist mit stabilem WLAN ausgestattet, sodass man in der Südsee nicht komplett von der Außenwelt abgeschnitten wird.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Fidschi Inseln"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von LucyDog
07.09.2018 19:58 Uhr

Die Fidschi Inseln müssen ein Paradies sein. Bin aber ehrlich gesagt, schon ein wenig erstaunt, dass es da nicht soo teuer sein soll. Das kann ich mir jetzt nicht so recht vorstellen. Aber traumhaft ist es da ganz bestimmt. Aber eben auch ein bisschen weit weg.

Kommentar von Wuschel
28.08.2018 13:39 Uhr

Nun ja, da bin ich ja doch etwas überrascht , daß man so preiswert auf den Fidschi-Inseln übernachten kann. Praktisch ist natürlich der Bulapass, so bekommt man viel zu sehen. Sicherlich ein Traum !